Propezeites Wort – Prophesied Logos

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ward durch dasselbe, und ohne dasselbe ward auch nicht eines, das geworden ist. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst.

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.

Der Herr besaß mich im Anfang seines Weges, vor seinen Werken von jeher. Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, von Anbeginn, vor den Uranfängen der Erde. Ich war geboren, als die Tiefen noch nicht waren, als noch keine Quellen waren, reich an Wasser. Ehe die Berge eingesenkt wurden, vor den Hügeln war ich geboren, als er die Erde und die Fluren noch nicht gemacht hatte, und den Beginn der Schollen des Erdkreises. Als er die Himmel feststellte, war ich da, als er einen Kreis abmaß über der Fläche der Tiefe, als er die Wolken droben befestigte, als er Festigkeit gab den Quellen der Tiefe, als er dem Meere seine Schranken setzte, dass die Wasser seinen Befehl nicht überschritten, als er die Grundfesten der Erde feststellte: da war ich Schoßkind bei ihm, und war Tag für Tag seine Wonne, vor ihm mich ergötzend allezeit, mich ergötzend auf dem bewohnten Teile seiner Erde, und meine Wonne war bei den Menschenkindern.

Wer ist hinaufgestiegen in den Himmel und herniedergefahren? Wer hat den Wind in seine Fäuste gesammelt? Wer die Wasser in ein Tuch gebunden? Wer hat aufgerichtet alle Enden der Erde? Was ist sein Name, und was der Name seines Sohnes, wenn du es weißt?

Horche, mein Volk, auf mein Gesetz! Neiget euer Ohr zu den Worten meines Mundes! Ich will meinen Mund auftun zu einem Spruche, will Rätsel hervorströmen lassen aus der Vorzeit.

Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und das Menschenkind, dass du dich seiner annimmst? Du hast ihn ein wenig geringer gemacht als die Engel, mit Herrlichkeit und Pracht hast du ihn gekrönt. Du hast ihn zum Herrscher gemacht über die Werke deiner Hände, alles hast du unter seine Füße gestellt.

Habe doch ich meinen König gesalbt auf Zion, meinem heiligen Berge! Vom Beschluss will ich erzählen: Der Herr hat zu mir gesprochen: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt. Fordere von mir, und ich will dir zum Erbteil geben die Nationen, und zum Besitztum die Enden der Erde.

Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen.

Und der Herr erschien dem Abram und sprach: Deinem Samen will ich dieses Land geben. Und er baute daselbst dem Herrn, der ihm erschienen war, einen Altar.

Und der Herr sprach: Fürwahr, Sara, dein Weib, wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Isaak geben. Ich werde meinen Bund mit ihm einrichten zu einem ewigen Bunde für seinen Samen nach ihm.

Halte dich auf in diesem Lande, und ich werde mit dir sein und dich segnen, denn dir und deinem Samen werde ich alle diese Länder geben, und ich werde den Eid aufrecht halten, den ich deinem Vater Abraham geschworen habe. Und ich werde deinen Samen mehren wie die Sterne des Himmels und deinem Samen alle diese Länder geben. Und in deinem Samen werden sich segnen alle Nationen der Erde, darum dass Abraham meiner Stimme gehorcht und beobachtet hat meine Vorschriften, meine Gebote, meine Satzungen und meine Gesetze.

Ich sehe ihn, aber nicht jetzt, ich schaue ihn, aber nicht nahe. Es tritt hervor ein Stern aus Jakob, und ein Zepter erhebt sich aus Israel und zerschlägt die Seiten Moabs und zerschmettert alle Söhne des Getümmels.

Und du, Bethlehem, Ephrata, zu klein, um unter den Tausenden von Juda zu sein, aus dir wird mir hervorkommen, der Herrscher über Israel sein soll. Und seine Ausgänge sind von der Urzeit, von den Tagen der Ewigkeit her.

Der Herr hat dem David geschworen in Wahrheit, er wird nicht davon abweichen: Von der Frucht deines Leibes will ich auf deinen Thron setzen.

Siehe, Tage kommen, spricht der Herr, da ich dem David einen gerechten Sproß erwecken werde. Er wird als König regieren und verständig handeln, und Recht und Gerechtigkeit üben im Lande. In seinen Tagen wird Juda gerettet werden und Israel in Sicherheit wohnen, und dies wird sein Name sein mit dem man ihn nennen wird: Der Herr ist unsere Gerechtigkeit.

Und ich werde einen Hirten über sie erwecken, und er wird sie weiden – meinen Knecht David. Der wird sie weiden, und der wird ihr Hirt sein. Und ich, der Herr, werde ihr Gott sein, und mein Knecht David wird Fürst sein in ihrer Mitte. Ich, der Herr, habe geredet.

Und sprich zu ihm und sage: So spricht der Herr der Heerscharen und sagt: Siehe, ein Mann, sein Name ist Sproß. Er wird von seiner Stelle aufsprossen und den Tempel des Herrn bauen. Ja, er wird den Tempel des Herrn bauen. Er wird Herrlichkeit tragen. Er wird auf seinem Thron sitzen und herrschen. Er wird Priester sein auf seinem Thron, und der Rat des Friedens wird zwischen ihnen beiden sein.

Einen Bund habe ich mit meinem Auserwählten gemacht, habe David, meinem Knechte, geschworen: Bis in Ewigkeit will ich feststellen deinen Samen, und auf alle Geschlechter hin bauen deinen Thron.

Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären, und wird seinen Namen Immanuel heißen.

Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter, und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Friedefürst. 

Nicht weichen wird das Zepter von Juda, noch der Herrscherstab zwischen seinen Füßen hinweg, bis Schilo kommt, und ihm werden die Völker gehorchen.

Einen Propheten aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, gleich mir, wird der Herr, dein Gott, dir erwecken, auf ihn sollt ihr hören.

Als Israel jung war, da liebte ich es, und aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.

Sieh, das ist mein Knecht, auf den ich mich verlassen kann, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er wird das Recht zu den Nationen hinaustragen. Er wird nicht schreien und kein Aufheben machen, noch seine Stimme auf den Gassen hören lassen. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. In Wahrheit bringt er das Recht hinaus.

Frohlocke laut, Tochter Zion, jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König wird zu dir kommen: Gerecht und ein Retter ist er, demütig, und auf einem Esel reitend, und zwar auf einem Füllen, einem Jungen der Eselin.

Siehe, ich sende meinen Boten, dass er den Weg bereite vor mir her. Und plötzlich wird zu seinem Tempel kommen der Herr, den ihr suchet, und der Engel des Bundes, den ihr begehret: Siehe, er kommt, spricht der Herr der Heerscharen.

Da sprach ich: Siehe ich komme. In der Rolle des Buches steht von mir geschrieben. Dein Wohlgefallen zu tun, mein Gott, ist meine Lust. Dein Gesetz ist im Innern meines Herzens.

Und ein Reis wird hervorgehen aus dem Stumpfe Isais, und ein Schössling aus seinen Wurzeln wird Frucht bringen. Und auf ihm wird ruhen der Geist des Herrn, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Kraft, der Geist der Erkenntnis und Furcht des Herrn.

Der Geist Gottes, des Herrn, ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat, um den Sanftmütigen frohe Botschaft zu bringen, weil er mich gesandt hat, um zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangenen, und Öffnung des Kerkers den Gebundenen, um auszurufen das Jahr der Annehmung des Herrn und den Tag der Rache unseres Gottes und zu trösten alle Trauernden, den Trauernden Zions aufzusetzen und ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauer, ein Ruhmesgewand statt eines verzagten Geistes, damit sie genannt werden Terebinthen der Gerechtigkeit, eine Pflanzung des Herrn, zu seiner Verherrlichung.

Saget den verzagten Herzen: Seid tapfer und fürchtet euch nicht! Sehet, da ist euer Gott! Die Rache kommt, die Vergeltung Gottes. Er selbst kommt und wird euch retten! Alsdann werden der Blinden Augen aufgetan und der Tauben Ohren geöffnet werden, alsdann wird der Lahme hüpfen wie ein Hirsch und der Stummen Zunge lobsingen, denn es werden Wasser in der Wüste entspringen und Ströme in der Einöde.

Stimme eines Rufenden, in der Wüste bahnt den Weg des Herrn. Ebnet in der Steppe eine Straße für unseren Gott. Jedes Tal soll erhöht und jeder Berg und Hügel erniedrigt werden. Und das Höckerige soll zur Ebene werden und das Hügelige zur Niederung. Und die Herrlichkeit des Herrn wird sich offenbaren, und alles Fleisch miteinander wird es sehen, denn der Mund des Herrn hat geredet.

Siehe, ich sende euch Elia, den Propheten, ehe der Tag des Herrn kommt, der große und furchtbare Tag. Und er wird das Herz der Väter zu den Kindern, und das Herz der Kinder zu ihren Vätern wenden, auf dass ich nicht komme und das Land mit einem Bann schlage.

Und ich hörte die Stimme des Herrn, welcher sprach: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen? Da sprach ich: Hier bin ich, sende mich. Und er sprach: Geh hin und sprich zu dem Volke: Hörend höret, und verstehet nicht, und sehend sehet und erkennet nicht! Mache das Herz dieses Volkes fett, und mache seine Ohren schwer, und verklebe seine Augen, damit es mit seinen Augen nicht sehe und mit seinen Ohren nicht höre und sein Herz nicht verstehe, und es nicht umkehre und geheilt werde.

Doch nicht bleibt Finsternis dem Lande, das Bedrängnis hat. Wie die frühere Zeit dem Land Sebulon und Naftali Schmach gebracht hat, so bringt die spätere zu Ehren den Weg am Meer, das Land jenseits des Jordan, den Kreis der Nationen. Das Volk, das im Finstern wandelt, hat ein großes Licht gesehen – die im Lande des Todesschattens wohnen, Licht hat über sie geleuchtet.

Und es wird geschehen an jenem Tage, der Wurzelspross Isais, der dasteht als Feldzeichen der Völker, nach ihm werden die Nationen fragen, und seine Ruhestätte wird Herrlichkeit sein. Und es wird geschehen an jenem Tage, da wir der Herr noch zum zweiten Male seine Hand ausstrecken, um den Überrest seines Volkes, der übrigbleiben wird, loszukaufen aus Assyrien und Ägypten, aus Patros und Äthiopien, aus Elam, aus Schinar und Hamat und aus den Inseln des Meeres. Und er wird den Nationen ein Feldzeichen aufrichten und die Vertriebenen Israels zusammenbringen, und die Zerstreuten Judas wird er sammeln von den vier Enden der Erde.

Schwert, erwache wider meinen Hirten und wider den Mann, der mein Genosse ist! Spricht der Herr der Heerscharen. Schlage den Hirten, und die Herde wird sich zerstreuen. Und ich werde meine Hand den Kleinen zuwenden.

Wie Wasser bin ich hingeschüttet, und alle meine Gebeine haben sich zertrennt; wie Wachs ist geworden mein Herz, es ist zerschmolzen inmitten meiner Eingeweide. Meine Kraft ist vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen. In den Staub des Todes legst du mich. Denn Hunde haben mich umgeben, eine Rotte von Übeltätern hat mich umzingelt. Sie haben meine Hände und meine Füße durchgraben. Alle meine Gebeine könnte ich zählen. Sie schauen und sehen mich an. Sie teilen meine Kleider unter sich, und über mein Gewand werfen sie das Los.

Und ich werde über das Haus Davids und über die Bewohner von Jerusalem den Geist der Gnade und des Flehens ausgießen. Und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen gleich der Wehklage über den Eingeborenen, und bitterlich über ihn leidtragen, wie man bitterlich über den Erstgeborenen leidträgt. 

Wer hat unserer Verkündigung geglaubt, und wem ist der Arm des Herrn offenbar geworden? Und er ist wie ein Reis vor ihm aufgeschossen, und wie ein Wurzelspross aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht, und als wir ihn sahen, da hatte er kein Ansehen, dass wir seiner begehrt hätten. Er war verachtet und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut, und wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt. Er war verachtet, und wir haben ihn für nichts geachtet. Fürwahr, er hat unsere Leiden getragen, und unsere Schmerzen hat er auf sich geladen. Und wir, wir hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Doch um unserer Übertretungen willen war er verwundet, um unserer Missetaten willen zerschlagen. Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden. Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns ein jeder auf seinen Weg, und der Herr hat ihn treffen lassen unser aller Ungerechtigkeit. Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, gleich dem Lamme, welches zur Schlachtung geführt wird, und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Scherern, und er tat seinen Mund nicht auf. Er ist hinweggenommen worden aus der Angst und aus dem Gericht. Und wer wird sein Geschlecht aussprechen? Denn er wurde abgeschnitten aus dem Lande der Lebendigen: wegen der Übertretung meines Volkes hat ihn Strafe getroffen. Und man hat sein Grab bei Gesetzlosen bestimmt, aber bei einem Reichen ist er gewesen in seinem Tode, weil er kein Unrecht begangen hat und kein Trug in seinem Munde gewesen ist. Doch dem Herrn gefiel es, ihn zu zerschlagen, er hat ihn leiden lassen. Wenn seine Seele das Schuldopfer gestellt haben wird, so wird er Samen sehen, er wird seine Tage verlängern, und das Wohlgefallen des Herrn wird in seiner Hand gedeihen. Von der Mühsal seiner Seele wird er Frucht sehen und sich sättigen. Durch seine Erkenntnis wird mein gerechter Knecht die Vielen zur Gerechtigkeit weisen, und ihre Missetaten wird er auf sich laden. Darum werde ich ihm die Großen zuteil geben, und mit Gewaltigen wird er die Beute teilen. Dafür, dass er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod und den Übertretern beigezählt worden ist. Er aber hat die Sünde vieler getragen und für die Übertreter Fürbitte getan.

Ich bot meinen Rücken den Schlagenden und meine Wangen den Raufenden, mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel.

Und ich, ich bin ihnen zum Hohn geworden, wenn sie mich sehen, schütteln sie ihren Kopf.

Denn deinetwegen trage ich Hohn, hat Schande bedeckt mein Antlitz. Entfremdet bin ich meinen Brüdern, und ein Fremdling geworden den Söhnen meiner Mutter. Denn der Eifer um dein Haus hat mich verzehrt, und die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen. 

Lass sich nicht über mich freuen, die ohne Grund mir feind sind, noch mit Augen spotten, die ohne Ursache mich hassen!

Mehr als die Haare meines Hauptes sind derer, die ohne Ursache mich hassen. Mächtig sind meine Vertilger, die ohne Grund mir feind sind. Was ich nicht geraubt habe, muss ich alsdann erstatten.

Ich aber muss sein wie ein Tauber und nicht hören, und wie ein Stummer, der seinen Mund nicht auftut, und muss sein wie einer, der nicht hört und der keine Widerrede in seinem Munde hat.

Denn der Mund des Gesetzlosen und der Mund des Truges haben sich wider mich geöffnet, mit Lügenzunge haben sie zu mir geredet. Und mit Worten des Hasses haben sie mich umgeben und haben wider mich gestritten ohne Ursache. 

Denn ich habe die Verleumdung vieler gehört, Schrecken ringsum, indem sie zusammen wider mich ratschlagten, sannen sie darauf, mir das Leben zu nehmen.

Gib mich nicht preis der Gier meiner Bedränger! Denn falsche Zeugen sind wider mich aufgestanden und tun mir Unrecht ohne Scheu.

Der Hohn hat mein Herz gebrochen, und ich bin ganz elend. Und ich habe auf Mitleiden gewartet, und da war keines, und auf Tröster, und ich habe keine gefunden. Und sie gaben in meine Speise Galle, und in meinem Durst tränkten sie mich mit Essig.

In deine Hände befehle ich meinen Geist. Du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott.

Er bewahrt alle seine Gebeine, nicht eines von ihnen wird zerbrochen.

Darum freut sich mein Herz, und frohlockt meine Seele. Auch mein Fleisch wird in Sicherheit ruhen. Denn meine Seele wirst du dem Scheol nicht lassen, wirst nicht zugeben, dass dein Frommer die Verwesung sehe.

Er wird mir zurufen: Mein Vater bist du, mein Gott, und der Fels meiner Rettung! So will auch ich ihn zum Erstgeborenen machen, zum Höchsten der Könige der Erde. Ewig will ich ihm meine Güte bewahren, und mein Bund soll ihm fest bleiben. Und ich will seinen Samen einsetzen für immer, und seinen Thron wie die Tage der Himmel.

Dein Thron, o Gott, ist immer und ewiglich, ein Zepter der Aufrichtigkeit ist das Zepter deines Reiches. Gerechtigkeit hast du geliebt und Gesetzlosigkeit gehasst, darum hat Gott, dein Gott, dich gesalbt mit Freudenöl, mehr als deine Genossen. 

Du bist aufgefahren in die Höhe, du hast die Gefangenschaft gefangen geführt, du hast Gaben empfangen im Menschen, und selbst für Widerspenstige, damit Gott der Herr daselbst wohne.

Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden. Vom Herrn ist dies geschehen. Wunderbar ist es in unseren Augen.

Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde lege zum Schemel deiner Füße!  Den Stab deiner Macht wird der Herr aus Zion senden: Herrsche inmitten deiner Feinde!

So wisse denn und verstehe: Vom Ausgehen des Wortes, Jerusalem wiederherzustellen und zu bauen, bis auf den Messias, den Fürsten, sind sieben Wochen und 62 Wochen. Straßen und Gräben werden wiederhergestellt und gebaut werden, und zwar in Drangsal der Zeiten. Und nach den 62 Wochen wird der Messias weggetan werden und nichts haben. Und das Volk des kommenden Fürsten wird die Stadt und das Heiligtum zerstören, und das Ende davon wird durch die überströmende Flut sein, und bis ans Ende: Krieg, Festbeschlossenes von Verwüstungen. Und er wird einen festen Bund mit den Vielen schließen für eine Woche, und zur Hälfte der Woche wird er die Schlachtopfer und Speisopfer aufhören lassen. Und wegen der Beschirmung der Greuel wird ein Verwüster kommen, und zwar bis Vernichtung und Festbeschlossenes über das Verwüstete.

Ich schaute in Gesichten der Nacht, und siehe, mit den Wolken des Himmels kam einer wie der Sohn des Menschen. Und er kam zu dem Alten an Tagen und wurde vor denselben gebracht. Und ihm wurde Herrschaft und Herrlichkeit und Königtum gegeben, und alle Völker, Nationen und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum ein solches, das nie zerstört wird.

Du hast vormals die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk. Sie werden untergehen – du aber bleibst. Und sie alle werden veralten wie ein Kleid, wie ein Gewand wirst du sie verwandeln – und sie werden verwandelt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre enden nicht. Die Kinder deiner Knechte werden wohnen, und ihr Same wird vor dir bestehen.


In the beginning was the Word, and the Word was with God, and the Word was God. The same was in the beginning with God. All things were made by him, and without him was not anything that came into being. In him was life, and the life was the light of men. And the light shines in the darkness, and the darkness comprehended it not.

In the beginning God created the heavens and the earth.

The Lord possessed me in the beginning of his way, before his works of old. I was set up from everlasting, from the beginning, or ever the earth was. When there were no depths, I was brought forth; when there were no fountains abounding with water. Before the mountains were settled, before the hills was I brought forth. While as yet he had not made the earth, nor the fields, nor the highest part of the dust of the world. When he prepared the heavens, I was there – when he set a compass upon the face of the depth – when he established the clouds above – when he strengthened the fountains of the deep – when he gave to the sea his decree, that the waters should not pass his commandment – when he appointed the foundations of the earth. Then I was by him, as one brought up with him; and I was daily his delight, rejoicing always before him – rejoicing in the habitable part of his earth; and my delights were with the sons of men.

Give ear, O my people, to my law: Incline your ears to the words of my mouth. I will open my mouth in a parable. I will utter dark sayings of old.

Who has ascended up into the heaven, or descended? Who has gathered the wind in his fists? Who has bound the waters in a garment? Who has established all the ends of the earth? What is his name, and what is his son’s name?

What is man, that you are mindful of him? And the son of man, that you visit him? For you have made him a little lower than the angels, and have crowned him with glory and honour. You made him to have dominion over the works of your hands; you have put all things under his feet.

I will declare the decree: The Lord has said unto me, You are my Son; this day have I begotten you. Ask of me, and I shall give you the heathen for your inheritance, and the uttermost parts of the earth for your possession.

And I will put enmity between you and the woman, and between your seed and her seed. He will crush your head, and you will bruise his heel.

And the Lord appeared to Abram and said, unto your seed I will give this land. And there he built an altar to the Lord who appeared to him.

And God said, Sarah your wife shall bear you a son indeed, and you shall call his name Isaac. I will establish my covenant with him for an everlasting covenant, and with his seed after him.

Stay in this land, and I will be with you and bless you, for to you and your seed I will give all these lands, and I will keep the oath I swore to your father Abraham. And I will multiply your seed as the stars of heaven and give all these lands to your seed. And in your seed shall all the nations of the earth be blessed. Because Abraham obeyed my voice and observed my decrees, my commandments, my statutes and my laws.

I shall see him, but not now. I shall behold him, but not nigh. There shall come a star out of Jacob, and a sceptre shall rise out of Israel, and shall smite the corners of Moab, and destroy all the children of Sheth.

And you, Bethlehem, Ephratah, who are too small to be among the thousands of Judah, out of you will come forth to me who shall be ruler over Israel. And his goings are from old, from the days of eternity.

The Lord has sworn to David in truth, he will not depart from it: Of the fruit of your body will I set upon your throne.

Behold, the days come, says the Lord, that I will raise unto David a righteous branch, and a king shall reign and prosper, and shall execute judgement and justice in the earth. In his days Judah shall be saved, and Israel shall dwell safely. This is his name whereby he shall be called, The Lord our Righteousness.

And I will set up one shepherd over them, and he shall feed them, even my servant David. He shall feed them, and he shall be their shepherd. And I the Lord will be their God, and my servant David a prince among them. I the Lord have spoken it.

And speak unto him, saying, Thus speaks the Lord of hosts, saying: Behold the man whose name ist the branch and he shall grow up out of his place, and he shall build the temple of the Lord: Even he shall build the temple of the Lord. He shall bear the glory, and shall sit and rule upon his throne. He shall be a priest upon his throne. The counsel of peace shall be between them both.

I have made a covenant with my chosen one, I have sworn to David my servant: I will establish your seed for ever, and will build up your throne upon all generations.

Therefore the Lord himself will give you a sign: Behold, the virgin shall conceive and bear a son, and shall call his name Immanuel.

For a child is born to us, a son is given to us, and the government will rest on his shoulder, and his name will be called: Wonderful Counsellor, Mighty God, Everlasting Father, Prince of Peace.

The sceptre will not depart from Judah, nor the rod of the ruler between his feet, until Shiloh comes, and to him the peoples will obey.

A prophet from among you, from among your brothers, like me, will the Lord your God raise up for you; you shall listen to him.

When Israel was a child, I loved him, and out of Egypt I called my son.

Behold, this is my servant on whom I uphold, my chosen one in whom my soul is well pleased. I have laid my spirit upon him, he will bring justice to the nations. He will not cry out nor shout, nor make his voice heard in the streets. He will not break the bruised reed, nor put out the smouldering wick. He will bring forth judgement unto truth.

Rejoice greatly, O daughter of Zion! Shout in triumph, O daughter of Jerusalem! Behold, your king will come to you: Righteous and a saviour he is, humble and riding on a donkey, a colt, the foal of a donkey.

Behold, I send my messenger to prepare the way before me. And suddenly the Lord whom you seek will come to his temple. And the messenger of the covenant in whom you delight: Behold, he is coming, says the Lord of hosts.

Then I said: Behold I come. In the scroll of the book it is written of me. To do your will, my God, is my pleasure. Your law is within my heart.

And there will come forth a shoot from the stump of Jesse, and a branch from his roots will bear fruit. And upon him will rest the Spirit of the Lord, the Spirit of wisdom and understanding, the Spirit of counsel and might, the Spirit of knowledge and of the fear of the Lord.

The Spirit of the Lord God is upon me, because the Lord has anointed me to bring good news to the meek, because he has sent me to heal the brokenhearted, to proclaim liberty to the captives and the opening of the prison to them that are bound. To proclaim the acceptable year of the Lord and the day of vengeance of our God and to comfort all mourners. To appoint unto them that mourn in Zion, to give unto them beauty instead of ashes, the oil of joy instead of sorrow, a garment of praise instead of a spirit of despair, so that they may be called terebinths of righteousness, the planting of the Lord, that he might be glorified.

Say to them with fearful hearts: Be strong and do not be afraid! Behold, your God. Vengeance is coming, the retribution of God is coming. He will save you. Then the eyes of the blind shall be opened, and the ears of the deaf shall be unstopped. Then the lame shall leap like a deer, and the tongue of the mute shall sing for joy, for waters shall spring up in the wilderness and rivers in the desert.

The voice of him that cries in the desert, Prepare ye the way of the Lord, make straight in the desert a highway for our God. Every valley will be exalted and every mountain and hill made low. The crooked places will be made straight, and the rugged land a plain. The glory of the Lord will be revealed, and all flesh together shall see it, because the mouth of the Lord has spoken.

Behold, I send you Elijah the prophet before the great and dreadful day of the Lord. And he will turn the heart of the fathers to the children, and the heart of the children to their fathers, lest I come and smite the land with a curse.

Also I heard the voice oft he Lord, saying, Whom shall I send, and who will go for us? Then I said, Here am I, send me. And he said, Go, and tell this people, Hear you indeed, but understand not. See you indeed, but perceive not. Make the heart of this people fat, and make their ears heavy, and shut their eyes, lest they see with their eyes, and hear with their ears, and understand with their heart, and convert, and be healed.

But darkness does not remain for those who were in distress. As the former time brought shame to the land of Zebulun and Naphtali, so the latter brings to honour the way by the sea, the land beyond Jordan, Galilee of the nations. The people who walked in darkness have seen a great light – those who dwell in the land of the shadow of death, light has shone on them.

And it will come to pass in that day, that the root of Jesse will stand as a banner for the peoples. The nations shall seek him, and his resting-place shall be glorious. And it will come to pass in that day, that the Lord will stretch out his hand a second time to redeem the remnant of his people who are left over from Assyria and Egypt, from Patros and Ethiopia, from Elam, from Shinar and Hamath and from the islands of the sea. And he will set up a standard for the nations and gather the exiles of Israel, and he will gather the dispersed of Judah from the four corners of the earth.

Awake O Sword, against my shepherd and against the man that is my fellow! Says the Lord of hosts. Smite the shepherd, and the sheep shall be scattered. And I will turn my hand upon the little ones.

I am poured out like water, and all my bones are out of joint. My heart has become like wax, it has melted in the midst of my bowels. My strength is dried up like a potsherd, and my tongue sticks to my jaws. In the dust of death you lay me. For dogs have surrounded me, a gang of evildoers has surrounded me. They have pierced my hands and my feet. All my bones I could count. They look, they stare at me. They divide my garments among themselves, and over my vesture they cast lots.

And I will pour out on the house of David and on the inhabitants of Jerusalem the Spirit of grace and of supplication. And they will look upon me whom they have pierced, and they shall mourn for him, as one mourns for his only son. They shall be in bitterness for him, as one that is in bitterness for his firstborn.

Who has believed our preaching, and to whom has the arm of the Lord been revealed? For he shall grow up before him as a tender plant, and as a root out of dry earth. He had no form and no glory, and when we saw him, he had no beauty that we should desire him. He was despised and rejected by men, a man of sorrows and familiar with grief, and like one from whom one hides one’s face. He was despised and we respected him for nothing. Truly, he bore our sicknesses, and our pains he took upon himself. And we, we thought he was punished, beaten and bowed down by God. But for our transgressions he was wounded, for our iniquities he was crushed. The punishment for our peace was upon him, and by his stripes we are healed. We all wandered astray like sheep, each one of us turned to his own way, and the Lord has laid on him all our iniquities. He was mistreated and he was afflicted, yet he did not open his mouth, like a lamb led to slaughter and like a sheep that is silent before its shearers, so he did not open his mouth. He was taken from prison and from judgment. And who will declare his generation? For he was cut off from the land of the living, for the transgression of my people he was stricken. And his grave was made with wicked, but with a rich man at his death, because he committed no wrong and there was no deceit in his mouth. Yet the Lord pleased to bruise him, he made him suffer: When you will make his soul an offering for sin, then he will see his seed. He will prolong his days, and the pleasure of the Lord will prosper in his hand. From the toil of his soul he will see fruit and be satisfied. Through his knowledge will my righteous servant lead many to righteousness, for their iniquities will be his burden. Therefore I will give him a portion with the great ones, and he will divide the spoils with the mighty. For he has poured out his soul into death and has been counted among the transgressors. But he has borne the sin of many and made intercession for the transgressors.

I offered my back to those who beat me, my cheeks to those who pulled out my beard, my face I did not hide from shame and spitting.

And me, I have become a mockery to them, when they see me, they shake their heads.

For I endure scorn for your sake, shame has covered my face. I am estranged from my brothers, and have become a stranger to my mother’s children. For the zeal of your house has consumed me, and the reproaches of them that reproach thee have fallen upon me.

Let not those be glad about me who are wrongfully my enemies, and let not those wink with the eyes that hate me without cause.

More in number than the hair of my head are those who hate me without cause. Mighty are my destroyers, who wrongfully are my enemies. Though I did not steal, I must restore.

But I, like a deaf man, I do not hear, and I was like a mute who does not open his mouth. Thus, I was like a man who does not hear and has no rebukes in his mouth.

For the mouth of the wicked and the mouth of the deceitful are opened against me, they have spoken against me with a lying tongue. And with words of hatred they have surrounded me and have fought against me without cause.

For I have heard the slander of many, there is terror on every side. They conspire against me, and they plot to take my life.

Do not deliver me to the will of my enemies. For false witnesses have risen up against me, and they breathe out violence.

Reproach has broken my heart and I am miserable. I looked for some to take pity, but there was none, and for comforters, but I found none. They put also gall in my food, and in my thirst they soaked me with vinegar.

Into your hands I commit my spirit. You have redeemed me, O Lord, God of truth.

He preserves all his bones, not one of them is broken.

Therefore my heart is glad and my glory rejoices. My flesh also will rest in hope. For you will not abandon my soul to Sheol, you will not allow your Holy One to see corruption.

He will cry to me: You are my Father, my God, and the rock of my salvation! I also will make him the firstborn, the highest of the kings of the earth. I will keep my mercy for him forever, and my covenant shall stand firm with him. I will make to endure his seed for ever and ever, and his throne as the days of heaven.

Your throne, O God, is for ever and ever, a sceptre of sincerity is the sceptre of your kingdom. Justice you have loved and lawlessness you have hated, therefore God, your God, has set you above your companions by anointing you with the oil of joy.

You have ascended on high, you have led captivity captive, you have received gifts from men, even from the rebellious, that the Lord God may dwell there.

The stone that the builders rejected has become the cornerstone. From the Lord this is done. It is wonderful in our eyes.

The Lord said to my Lord: Sit at my right hand until I make your enemies to your footstool!  The Lord will send the rod of your power from Zion: Reign in the midst of your enemies!

Know therefore and understand, that from the going forth of the commandment to restore and to build Jerusalem unto the Messiah the Prince shall be seven weeks, and threescore and two weeks: the street shall be built again, and the wall, even in troublous times. And after threescore and two weeks shall Messiah be cut off, but not for himself: and the people of the prince that shall come shall destroy the city and the sanctuary; and the end thereof shall be with a flood, and unto the end of the war desolations are determined. And he shall confirm the covenant with many for one week: and in the midst of the week he shall cause the sacrifice and the oblation to cease, and for the overspreading of abominations he shall make it desolate, even until the consummation, and that determined shall be poured upon the desolate.

I looked in night visions, and behold, with the clouds of heaven came one like the Son of Man. And he came to the Ancient of Days and was brought before him. And to him was given dominion and glory and kingship, and all nations, peoples and tongues served him. His dominion is an everlasting dominion that will not pass away, and his kingdom is one that will never be destroyed.

In the beginning you laid the foundation of the earth, and the heavens are the work of your hands. They will perish – but you remain. And they will all wear out like a garment; like a robe you will change them – and they will pass away. But you are the same, and your years will never end. The children of your servants will dwell secure, and their seed will stand before you.

3 Gedanken zu “Propezeites Wort – Prophesied Logos

  1. Georg Müller

    Lieber Matthias,

    kannst Du bitte die Bibelstellen mit einfügen und angeben um welche Bibelübersetzung es sich handelt? Würde mich freuen. Wäre zudem nützlich für andere Bibelschüler.

    Dein Bruder Georg

    1. Lieber Georg.

      als Grundlage für die 60 Bibelstellen voller Christus-Prophezeiungen dienten die Elberfelder 1905 und King James Version. Ich schätze an diesen alten Editionen das fehlende Copyright und die Genauigkeit. Die nachfolgend aufgeführten Textangaben wurden absichtlich für eine bessere Lesbarkeit weggelassen. Ist Dir beim Lesen aufgefallen, dass nur der Anfang aus dem Neuen Testament ist? Die anderen Schriftstellen hätten die Emmaus-Jünger kennen können. LG MR

      Johannes 1, 1-5
      Genesis 1, 1
      Sprüche 8, 22-31
      Sprüche 30, 4
      Psalm 78, 1-2
      Psalm 8, 5-7
      Psalm 2, 6-8
      Genesis 3, 15
      Genesis 12, 7
      Genesis 17, 19
      Genesis 26, 3-5
      Numeri 24, 17
      Micha 5, 1
      Psalm 132, 11
      Jeremia 23, 5-6
      Hesekiel 34, 23-24
      Sacharja 6, 12-13
      Psalm 89, 4-5
      Jesaja 7, 14
      Jesaja 9, 5
      Genesis 49, 10
      Deuteronomium 18, 15
      Hosea 11, 1
      Jesaja 42, 1-3
      Sacharja 9, 9
      Maleachi 3, 1
      Psalm 40, 8-9
      Jesaja 11, 1-2
      Jesaja 61, 1-3
      Jesaja 35, 4-6
      Jesaja 40, 3-5
      Maleachi 3, 23-24
      Jesaja 6, 8-10
      Jesaja 8, 23-24
      Jesaja 11, 10-12
      Sacharja 13, 7
      Psalm 22, 14-18
      Sacharja 12, 10
      Jesaja 53
      Jesaja 50, 6
      Psalm 109, 25
      Psalm 69, 8-10
      Psalm 35, 19
      Psalm 69, 5
      Psalm 38, 14-15
      Psalm 109, 2-3
      Psalm 31, 14
      Psalm 27, 12
      Psalm 69, 21-22
      Psalm 31, 6
      Psalm 34, 21
      Psalm 16, 9-10
      Psalm 89, 27-30
      Psalm 45, 7-8
      Psalm 68, 19
      Psalm 118, 22
      Psalm 110, 1-2
      Daniel 9, 25-27
      Daniel 7, 13-14
      Psalm 102, 26-29

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s